Tipps für Zuhause und unterwegs

Kleine Tipps, die euch vielleicht weiter helfen.

Wichtig: Wenn ihr getrennt kochen möchtet , also für den betroffenen glutenfrei und für den Rest der Familie „normal“, dann ist Hygiene das oberste Gebot:

  • Es darf keine Kontaminierung statt finden, d.h. die Arbeitsflächen müssen immer sauber sein
  • Es darf kein normales Mehl in Kontakt mit glutenfreiem Mehl kommen.
  • Es sollten separate Töpfe, nicht dasselbe Bratöl oder Kochwasser genommen werden
  • Schneidebrettchen und Messer müssen gereinigt werden.
  • Vielleicht trennt ihr die Backzutaten und beschriftet sie extra
  • Es darf nicht der gleiche Toaster genommen werden (es gibt Hilfsmittel, sogenannte Toastabags oder Toastbeutel, so könnt ihr auf einen extra Toaster verzichten).
  • Es dürfen keine Krümel vom Brötchen / Brot in der Marmelade, Butter,… hängen bleiben, nutzt einen Löffel zum herausholen. Falls kleinere Kinder in der Butter graben, sichert ihnen ein eigenes Butterstück.
  • Wenn ihr Eis essen geht (es lohnt sich in Eisdielen nach gluten- oder laktosefreiem Eis zu fragen), achtet darauf das keine Waffel im Eis steckt. Lasst es wieder zurück gehen und besteht auf ein neues.

Bereits ein kleiner Krümel Gluten kann Symptome auslösen.

Tipps zum Backen

Verwendet nur die Zutatenmengen und die Mehlsorten die auch angegeben sind.
Ich lege die Kuchenform mit Backpapier aus, fette die Ränder und das Backpapier nochmal . Die Hände solltet ihr immer gut einfetten oder bemehlen wenn ihr den Teig bearbeitet.Es klebt schrecklich an Händen und Backutensilien. Wenn ihr fertig seit mit dem zubereiten , solltet ihr nach dem Säubern nicht alles in die Spüle kippen , nehmt euch ein Zewa oder ähnliches und wischt die Rührschüssel vor dem waschen aus … denn der Teig verklebt den Ausguss.
Eure Zutaten sollten immer die Raumtemperatur haben, seht zu das ihr alle Backutensilien greifbar habt. Wenn der Teig zu lange steht oder die Zutaten zu kalt sind bevor er in den Ofen kommt, geht er oft nicht auf (hab‘ ich alles schon gehabt und für euch getestet ;))
Um dem Teig mehr Feuchtigkeit zu geben könntet ihr evtl. pro Gramm Mehl einen TL geraspelten Apfel mit Schale oder einen TL Flohsamenschalen hinzugeben.
Wenn der Teig gehen muss, dann pinselt die Oberfläche mit Wasser ein und deckt ihn ab, entweder mit einem Tuch oder mit Frischhaltefolie .
Wenn ihr Brot backt, sprüht einfach mit einer kleinen Sprühflasche Wasser in den Ofen und schiebt das Brot sofort hinein, so wird das Brot saftiger.
Wenn ihr die Stäbchenprobe macht, dann macht den Backofen erst auf, wenn der Teig fertig aussieht, sonst kann es sein das euch der Teig zusammensackt.

Was esse ich bloß unterwegs?

Wir haben immer einen kleinen Snack in der Tasche, z.B. einen glutenfreien Riegel, Waffeln, Obst und Gemüse, Nüsse oder ein geschmiertes Brötchen.
Reiswaffeln gibt es fast in jedem Lebensmittelgeschäft.

Im Restaurant

Wenn ihr euch nicht sicher seit, fraaagen! Es ist mittlerweile zwar vorgeschrieben die Allergene zu kennzeichnen, aber sicher ist sicher. Bittet den netten Kellner um Auskunft. Auch wenn ihr pingelig erscheint, es ist wichtig darauf aufmerksam zu machen das der Koch das glutenfreie Gericht nicht mit dem Besteck / den Kochutensilien der glutenhaltigen Gerichte anrichtet und zubereitet.

Hilfreiche Seiten:

www.dzg-online.de – Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V
www.querfood.de – Glutenfrei einkaufen
www.foodoase.de – Glutenfrei einkaufen
www.zöliakie-austausch.de – Produktempfehlungen, Restaurantlisten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.